Schießsport-Abteilung

1954 gründeten die Sportfreunde Dillenberger, Kurt Dörner, Fritz Neitz und Ottmar Schneider die Sportschützenabteilung. Die Idee wurde in einer Nachtschicht auf dem 4. Polizeirevier geboren. Ein defektes Luftgewehr, das aus einer Erbmasse stammte, war Geburtshelfer. Nachdem das Gewehr im Waffengeschäft Kreher instandgesetzt wurde, konnte der „Schießbetrieb“ in einem der hinteren Räume der Gaststätte „Bayrische Bierhalle“ in der Adolfsallee begonnen werden. Von Anbeginn bis 1987 war der unvergessene Kurt Dörner Abteilungsleiter.
1987 übernahm Ottmar Rossel für den schwer erkrankten Kurt Dörner (gest. 1988) den Abteilungsvorsitz. 1997 tritt Ottmar Rossel aus persönlichen Gründen zurück.
Es folgten Matthias Berg, Gerhard Jahn und seit Oktober 2003 ist Stefan Schneider der amtierende Abteilungsleiter.

1971 wird den Mitgliedern das Schießen mit Feuerwaffen angeboten. Die Abteilung mietet bei der Wiesbadener Schützen- Gesellschaft hinter der Fasanerie einen Schießstand an.
Nach 24 Jahren ziehen die Schützen aus der „Bayrische Bierhalle“ in das Untergeschoss der Sporthalle in der Wettiner Straße um. Training und Rundenkämpfe mit Luftdruckwaffen wurden fortan dort durchgeführt.
1993 wurde die damals modernste Schießsporthalle Europas in der Brunhildenstraße im Wiesbadener Berufsschulzentrum fertiggestellt. Da die Räumlichkeiten in der Sporthalle Wettiner Straße einer anderen Verwendung zugesprochen wurde, trat die Abteilung der Interessengemeinschaft Wiesbadener Schützen bei. Seitdem haben die Sportschützen die Möglichkeit, diese sehr fortschrittliche Trainingsstätte zu nutzen.

Ein Ereignis von besonderer Bedeutung für den Polizeisportverein Grün-Weiß waren im Jahre 1969 die Weltmeisterschaften im Sportschießen, die auf dem Freudenberg ausgetragen wurden. Die Mitglieder der Sportschützenabteilung waren an der Organisation und Durchführung beteiligt.
Seit eh und je pflegen die Sportschützen auch gesellschaftliche Kontakte. So folgten sie 1996 einer Einladung nach Litauen. Ein Empfang beim litauischen Innenminister, die Besichtigung verschiedener Polizeieinrichtungen und natürlich ein Vergleichsschießen rundeten das interessante Programm ab. Im gleichen Jahr war aber auch England eine Reise wert. Mit befreundeten englischen Polizeikollegen besichtigte man Polizeidienststellen und natürlich Downing Street #10.
1997 nehmen die Schützen am „Bayern-Cup“, einer internationalen Veranstaltung des „Bundes der Militär- und Sportschützen“ teil.
Auch im Jahre 1998 starten die Sportschützen beim „Bayern-Cup“ und dem „Coast-Cup“.
Erstmals nehmen sie aber auch an Schwarzpulverwettbewerben des Deutschen Schützenbundes teil.

Information und Anmeldung

Stefan Schneider
eMail: PSVGWW-Schuetzen@emailn.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren